Geschichte


col01img011


col02img011

Grieskirchen – die Braustadt mit Pfiff. Und das schon seit dem frühen Mittelalter. Damals wurde in Grieskirchen in 4 Brauereien gebraut. Zwei davon befanden sich auf dem Areal der heutigen Brauerei. Die Braumeister betrieben nebenbei auch eine Landwirtschaft und versorgten so die Bevölkerung nicht nur mit Bier sondern auch mit Milch.

col02img02


Die ersten Aufzeichnungen über die Brauzunft in Grieskirchen stammen aus dem Jahre 1569. In den damaligen Pfarrbüchern werden die „Burgers und Bierpreus“ (Bürger und Brauer) Michael Baumgartner und Wolfgang Schachenpauer erwähnt.
1708 bzw. 1714 wurden die Häuser Nr. 19 und 21, heutige Brauerei-Gebäude, im „Theresianischen Gültbuch“ als Bräuhäuser ausgewiesen. Die zwei anderen Brauereien befanden sich im heutigen Gasthaus Schatzl (bis Ende 17. Jh.) bzw. im Gasthaus Zweimüller (bis 1868).

col01img02


1776 kam es zu einem heftigen Bierstreit in Grieskirchen. Zwar liefen die bürgerlichen Brauereien der Stadt hervorragend, doch die Belieferungen der Grieskirchner Wirte hatten die herrschaftlichen Brauereien von Parz und Tollet inne. Durch Anklage bei der Landeshauptmannschaft konnten die bürgerlichen Brauereien jedoch ein Lieferrecht bei den Stadtwirten erlangen. Sie versprachen im Gegenzug:


col01img03


col02img03

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die GRIESKIRCHNER Brauerei die östlichste, bayrische Weißbier-Brauerei. Der damalige Grenzstein kann heute noch in Grieskirchen bewundert werden.1868 kaufte Graf Friedrich Revertera die zwei Brauereien am Areal und schuf so den ersten Grieskirchner Industriebetrieb. 1908 erwarben 122 Gastwirte sämtliche Objekte von Graf Revertera und bildeten eine Brauerei Genossenschaft.


col01img041


Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das mit langer Tradition gebraute GRIESKIRCHNER Bier auch über die Grenzen des Bezirks hinaus bekannt. Die Brauerei war immer bemüht neue Ideen umzusetzen und war vor rund 30 Jahren somit die erste Brauerei Österreichs, die mit dem Pils brauen begann oder es wagte Radler in Flaschen abzufüllen.
Der Fleiß und die Liebe zum Bier wird regelmäßig belohnt. Die Brauerei gewann zahlreiche internationale Auszeichnungen für seine hervorragende Qualität (z.B. bestes Pils Österreichs - Falstaff 96 Punkte 2013, 3x Culinarix in Gold 2014 – Pils, Radler & Weisse dunkel).
Im August 2013 übernahm der Unternehmer Dr. Marcus Mautner Markhof die GRIESKIRCHNER Brauerei und startete somit eine weitere Ära in der Brauereigeschichte.Aushängeschild der GRIESKIRCHNER Brauerei ist das GRIESKIRCHNER Pils. Die GRIESKIRCHNER Bierbrauer nennen es liebevoll ihr „Zechbier” und erzählen über die GRIESKIRCHNER Brauphilosophie:
„Die alte, aber bewährte Technik des Brauens taugt uns! Wir schauen beim Einkauf der Rohstoffe auf die hohe Qualität der Zutaten, spezielle Malzsorten, auf manchmal teureren Hopfen, weil man’s ganz sicher schmeckt!“
Was das GRIESKIRCHNER Bier noch besonders macht, ist eine ausgezeichnete Hefe, die im Betrieb selbst gezüchtet wird.